Schüler-Regatta mit autonomen Modellsegelbooten

In diesem von der HTWK Leipzig organisierten Projekt werden innerhalb der nächsten zwei Schuljahre vier Modellsegelboote entstehen, die im Sommer 2012 in einer Regatta auf dem Cospudener See miteinander fahren. Einen großen Unterschied haben diese Boote zu richtigen Modellsegelbooten jedoch. Die am Kybernetes-Cup teilnehmenden Boote haben keine Fernsteuerung, denn diese Arbeit übernimmt ein Computer.

Die Boote entstehen in Zusammenarbeit mit drei Schulen. Die Dinter-Mittelschule aus Borna wird die Modellboote bauen, die Karl-Heine-Schule Leipzig baut die Technik ein und konstruiert einen Hartplatzwagen, um die Boote außerhalb von Wasser zu testen, und das Wilhelm-Ostwald-Gymnasium Leipzig wird sich um die Software für die Computer kümmern.

Das Projekt findet in dieser Art erstmalig statt und ist so sowohl für die Schüler, als auch die Betreuer neu und sehr interessant. Die Arbeit an den Booten organisiert sich in 14-tägigen Workshops und sechs über die zwei Jahre verteilte Feriencamps, in denen sich die Teams untereinander austauschen und kennenlernen können. Das Ziel des Projekts ist es, den Schülern an Hand eines interessanten Beispiels verschiedene praktische Tätigkeitsfelder nahezubringen und so auch zur Berufswahl Einzelner beizutragen, denn es geht nicht nur um die gesamte Technik, sondern auch um die Öffentlichkeitsarbeit und das Management eines solchen Projekts.

Hinweis zur Entstehung der Seite

Diese Seite wird durch die Teilnehmern gestaltet und entsteht somit parallel zur Projektlaufzeit. Sie können sich also relativ zeitnah über den Stand des Projekts und die Fortschritte der einzelnen Teams informieren. Wir würden uns über einen regelmäßigen Besuch freuen.

 

Das Kybernetes Cup Team